Soest ca. 1933

P eter Loosen, links, bewies 1928 Weitblick, als er als einer der ersten Schausteller  Deutschlands seine Zukunft auf einen Autoscooter, links, setzte.  
Eine Entscheidung mit Zukunft, wie der spätere , bis heute ungebrochene Boom bewies. Sein Sohn Jacob (rechts) stieg in seine Fußstapfen.

Hier sehen Sie, mit welchen Papieren Schausteller in der damaligen Zeit auf der Reise waren...

   

   


1952

     
Hans Loosen setzten die Tradition fort und wurde dabei tatkräftig von Lilly Loosen, geb. Biermann, -verstorben am 4. Juli 2002 - unterstützt. Die wohl schwierigste Situation war der Neubeginn nach dem Krieg. Die Bilder oben zeigen, den Skooter - oder was davon übrig blieb- nach der Zerstörung.


1959

1 952, der elektrische Strom hatte sich in den Nachkriegsjahren auch auf den Volksfestplätzen durchgesetzt, ging die Familie Loosen mit diesem, für damalige Zeiten sensationell innovativem Scooter (oben) auf die Reise, doch schon 1958 folgte ein neues Modell (rechts), ebenfalls gestützt auf drei Säulen.

 
1958


U nter der Regie von Hans-Bernd Loosen (rechts), wurde die Serie, immer technisch auf dem neuesten Stand zu sein fortgesetzt, 1960 präsentierte er den SUPER-
AUTOMATIC-
SCOOTER
(links)

 
     

B ei Mack in Waldkirch wurde 1988 jener Scooter fertiggestellt, der noch heute, inzwischen von Peter II. Loosen zusammen mit seiner Frau Fränzi, betrieben wird. Kein Scooter von der Stange, sondern eine Einzelanfertigung für die Familie Loosen, bei der alle Erfahrungen der letzten Jahrzehnte und Generationen Einfluß fand. Über zwei Säulen, die die statischen Funktionen übernehmen, schützt das Dach eine Fahrbahn von 13 x 26 Meter. Ein "King-Size"-Scooter, auf dem Zig-Tausende Fahrgäste unfallfrei viele Millionen Spass-Kilometer in den 30 modernen Autos gefahren sind.
M ehrfach wurde in den letzten Jahren das Geschäft optimiert und zielgruppengerecht ausgestattet. eine Musikanlage, die die Beschallung auf die Fahrbahn konzentriert, gekoppelt mit aufwendigen Sound- und Lichteffekten schaffen einen Anziehungspunkt für Jung und Alt auf jedem Jahrmarkt.

Z ur Zeit optimiert Peter II. Loosen einmal mehr seinen Scooter. Ab der Saison 2001 wird ein neuer Kassenwagen die Stirnseite des Scooters zieren.
Neben der "Verkehrsleitzentrale" bietet dieser Wagen auch Platz für die Chaisen beim Transport von Festplatz zu Festplatz.
So optimiert Peter Loosen seine Transporte und schafft gleichzeitig Erleichterung für alle Platzmeister und die Kollegen, da er künftig beim Auf und Abbau 30 Prozent wenige rollendes Material auffährt.

 

 

Früh übt sich: Tochter Katrin an der Kasse 2001
Die nächste Generation: Katrin und Monique, hier im Bild mit Urgroßmutter Lilly.

Vier Generationen vereint:

Lilli Loosen, verstorben, 4. Juli 02, Hans-Bernd Loosen, Peter Loosen und der Nachwuchs Katrin und Monique.

 

 

Peter & Peter,
Annakirmes 2003

 

nach obenHome